Sonderlandeplatz  Zell-Haidberg

Lage: 5 km südl. Münchberg - 20 km südöstlich von Hof in Nordbayern  - Koordinaten  50 08 17,9 N / 11 48 00,8 E - Bahn: Asphalt  450 m - 06 / 24 - Höhe 580 m - UL-PLR 2400 NFunk  123.375  - Telefon  09257 - 4 85 - offen:  Wochenende 10.00 - 19.00 Uhr - Landegebühr 3 €  - Vereinsheim - >HP: Flugplatz 

 Am Fuße der nördlichen Ausläufer des Waldsteingebirges mit dem 880 m hohen Großen Waldstein liegt der Sonderlandeplatz Zell-Haidberg. Kommt man von Süden so muss man allerdings erst die schier endlosen Wälder um den Ochsenkopf und den Schneeberg mit ihren markanten Sendetürmen überfliegen - oder man umfliegt östlich über Tröstau und Weißenstadt bzw. westlich über Bayreuth das Gebiet.

Haidberg 2011

Anflug auf die 06 - Der Platz wird hauptsächlich von Segelfliegern genutzt. Er liegt in einer reizvollen Urlaubslandschaft. 

Die Schleppstrecke für die Segelflieger ist um einiges länger. Eine Landung auf dem Grasstreifen ist nur bei trockenem Wetter zu empfehlen.

Das Vereinsheim mit kleiner Gaststätte hat eine traumhaft schöne Lage.

Von der Terrasse kann man einen weiten Blick über die Landschaft des Franken Waldes genießen. Sonnenbaden eingeschlossen.

Anschluss an öffentliche Verkehrsmittel gibt es nicht.

Die nähere Umgebung kann man sich vom Boden aus nur zu Fuß erschließen.

In der Flugzeughalle kann man seinen Flieger schon mal tageweise unterstellen. Preise von 5 - 10 Euro sind sehr moderat. 

Der Verein besitzt einen UL-Dreiachser. 

Benzin gibt es in Zell nicht. Die Auflagen für eine öffentliche Tankstelle stehen in keinem Verhältnis zum Erlös.

Trotzdem ist etwas Sprit in der Halle und wer mit dem letzten Tropfen gelandet ist, dem wird selbstverständlich ausgeholfen.

zur Übersicht Startplätze in Ostbayern

letzte Aktualisierung Juli 2017

Die Daten sind nicht für Navigationszwecke geeignet. Informieren Sie sich hierzu im AIP.

Kleine Chronik des Platzes

Für erste Flugversuche mit Seglern nutzte man noch die umliegenden Hügel. In den späten fünfziger Jahren wurde allmählich der heutige Platz angelegt. 1985 kam die asphaltierte Bahn hinzu. Seit 2002 ist Zell-Haidberg ein Sonderlandeplatz. Etwa 10 Segelflugzeuge sind in der Halle stationiert. Als Startmöglichkeit steht sowohl der Winden- als auch der F-Schlepp zur Auswahl. 

Am ersten Augustwochenende jeden Jahres findet ein Fliegerfest statt.