Kinderwitze            2. Teil  

."Du sollst nicht mit der Hand über den Tisch greifen. Hast du keinen Mund?"
"Ja, schon. Aber mit der Hand komm ich besser hin."

Mutter mahnt: "Bevor du zur Schule gehst, wasch dir ordentlich die Hände."
"Oh, das ist nicht nötig. Ich melde mich heute sowieso nicht."

Peter beschwert sich bei seinem Lehrer: "Mir gefällt auch vieles nicht, was Sie tun, aber ich laufe trotzdem nicht zu Ihren Eltern."

.Fragt der Lehrer: "Wenn die Uhr dreizehn schlägt, was haben wir dann?"
Peter: "Eine kaputte Uhr!"

"Peter, Was hatten wir denn gestern auf?" fragt die Lehrerin.
Peter überlegt kurz: "Sie gar nichts und ich eine Baseballkappe."

Die Klasse muss einen Aufsatz schreiben: Wie ich ein Fußballspiel erlebte. 
Peter schreibt nur einen Satz: Weil die gegnerische Mannschaft nicht erschien, fiel das Spiel aus."

.Lehrer: " Wie viel ist die Hälfte von eineinhalb?"
Schüler: "Keine Ahnung! Aber viel kann es nicht sein."

Der kleine Peter ist gestürzt. "Ist die Nase noch heil?" fragt die Oma besorgt.
"Ja Omi, die zwei Löcher waren schon vorher drin."

Die Großmutter: "Wenn ich gähne, halte ich immer die Hand vor den Mund."
Der Enkel: "Das habe ich nicht nötig, meine Zähne sitzen noch fest."

Die Mutter belehrt: "Man darf niemals Tiere küssen, denn dabei können gefährliche Krankheiten übertragen werden."
"Und deshalb ist wohl der Papagei von Tante Luise eingegangen" mein Klein-Moni.

"Auf welche Seite des Brotes soll ich die Marmelade streichen?"
"Das ist mir egal, Mami. Ich esse beide."

Der Vater schimpft: "Leute, die sich auf ihren Lorbeeren ausruhen bringen es nicht weit. Merk dir das, mein Sohn!"
"Keine Angst, Papa. Ich ruhe mich auf deinen Lorbeeren aus."

Lehrerin: Wie stellt ihr euch das Land vor, in dem Milch und Honig fließt?"
Peter: "Ziemlich klebrig!"

"Kinder, warum macht ihr denn wieder so einen Lärm?"
"Wir spielen nur Vater und Mutter."
"Und wo ist Klaus?"
"Der liegt unter dem Sofa und wartet darauf, dass er zur Welt kommt."

Mutter zankt mit Peter: "Diese Verschwendung kann ich nicht dulden. Du isst die Wurst vom Brot herunter und lässt das Brot einfach liegen."
"Aber Muti, ich helfe doch zu sparen", erklärt Peter, "denn mit diesem Brot kannst du noch ein zweites Wurstbrot machen."

.Richter: "Mein Urteil; Fünf Jahre ohne Bewährung."
Angeklagter: Von so einem Vertrag habe ich als Fußballtrainer immer geträumt."

Tante Berta kommt zu Besuch. "Erkennst du mich wieder?" fragt sie Peterchen.
"Ja klar! Du bist doch die, die mir letztes Mal nichts mitgebracht hat."

"Kann ich mit der Brille auch wirklich lesen, Herr Doktor?"
"Aber sicher!"
"Das ist schön. Bisher konnte ich es nämlich noch nicht."

Fragt der Lehrer: "Wie lange waren Adam und Eva im Paradies?"
"Bis zum Herbst", antwortet Peter. "Wie kommst du denn darauf?"
"Weil im Herbst die Äpfel reif werden."

"Heute werden wir zum ersten Mal mit Computern rechen", verkündet die Lehrerin. "Wie viel sind zwei Computer und drei Computer?"

."Papi, möchtest du jetzt ein Eis haben?" - "Nein, vielen Dank."
"Aber nun musst du mich fragen, Papi."

"Peter, wie konntest du deine Tante nur als dumm bezeichnen? Sag ihr sofort, dass es dir Leid tut."
"Ja Mami, Tante Else, es tut mir leid, dass du dumm bist."

"Jahn, nenn mir fünf Tiere, die in Afrika beheimatet sind." 
"Drei Elefanten und zwei Löwen."

.Fragt der Lehrer: "Wie viele Menschen gibt es auf der Welt?" -  Peter: " Aä, ah, äh .." 
"Nun je länger du wartest, desto mehr werden es."

Der Vater schimpft: "Für so ein Zeugnis müsste es Prügel geben." - "Prima", strahlt der Sohn, "ich weiß wo der Lehrer wohnt."

Der kleine Peter klingelt an der Nachbartür. "Stört es Sie eigentlich, wenn ich täglich Geige übe?" - "Ja, sehr sogar!" - "Könnten Sie das nicht meinem Vater sagen?"

"Mami, warum schimpfst du, wenn ich Kakao auf das Tischtuch schütte? Die Frau im Werbefernsehen lacht darüber."

Die Tante ist zu Besuch. Plötzlich steht Gabi auf, leckt am Kleid der Tante und sagt: "Mutti hat recht. Das Kleid ist wirklich geschmacklos."

In der Jugendherberge geht Petra mit der Brille auf der Nase schlafen. Die Mädchen lachen. "Meint ihr", verteidigt sich Petra, "ich will was interessantes träumen und dann nicht richtig sehen."

Erzählt eine Mutter der Nachbarin: "Mein Junge hat alle Kinderkrankheiten überstanden: Masern, Windpocken, Mumps, Röteln und eine sechs in Mathe."

Klein-Peter kommt in die Metzgerei: "20 Pfund Pferdefleisch!" - "Pferdefleisch haben wir nicht. Aber was willst du denn damit?" 
"Ich will mir ein Pony basteln."

"Also Papi", sagt Susi und gibt ihm ihr Zeugnis. "Machen wir ein Abkommen. Wenn du versprichtst , jetzt gar nichts zu sagen, dann verspreche ich dir, ganz ruhig zuzuhören."

"Mami, wann bin ich denn geboren?" - "Am 8. August mein Kleiner."
"So ein Zufall! Genau an meinem Geburtstag."

"Mami, hat mich wirklich der Storch gebracht?" - "Ja, mein Kind." - "Dann ist also Papi impotent."

Lehrer: "Pete, ich gebe dir sechs Nüsse und du gibst die Hälfte davon deinem Bruder. Wie viel sind das?" - Zwei!" - "Du kannst immer noch nicht rechnen!" - "Ich schon, aber mein Bruder nicht!"

"Diese Badelatschen sind ein Schwindel", protestiert Peterchen. "Jetzt habe ich schon die Dritte aufgelutscht und bin immer noch nicht sauber."

"Du Mami, ich hab Papi in der Stadt gesehen. Er ging mit zwei Polizisten spazieren." - "Tatsächlich?" - "Ja, an jeder Hand einer."

"Tante Berta, ich habe gar nicht gewusst, dass du gut tanzen kannst", plappert Kleinrudi. "Wie kommst du denn darauf, mein Kind?" - "Na Papi sagt doch immer: Da kommt die dumme Gans wieder angetanzt."

Erika kommt freudestrahlend vom Zahnarzt nach Hause. "Du bist so gut aufgelegt", sagt ihre Mutter zu ihr. "Der Zahnarzt hat wohl gar nicht gebohrt?" - "Noch besser, er war gar nicht da!"

Im Chemieunterricht verkündet der Lehrer: Ich werde jetzt ein gefährliches Experiment vorführen. Wenn es schief geht, fliege ich in die Luft. Kommt mal ein bisschen näher, dann könnt ihr mir besser folgen.

Der kleine Sohn des Managers wünscht sich zum Geburtstag ein Schwesterchen. "Das wird nicht gehen", meint der Vater, "dein Geburtstag ist doch schon nächste Woche." - "Ach Papa, dann stell doch noch ein paar Leute ein."

Petra fragt ihre Mutter: "In welcher Stadt bist du eigentlich geboren?" - "In Nürnberg." - "Und Papa?" - "In Augsburg." - "Und ich?" - "In München." - "Das ist aber ein großer Zufall, dass wir uns getroffen haben."

Ich hätte gerne eine Katze", erzählt Kathi ihrer Freundin, "aber ich darf nicht, weil mein Vater einen Vogel hat."

"Mammi, wann bin ich eigentlich geboren?" - "Am 21. August, mein Kleines." - "So ein Zufall, genau an meinem Geburtstag."

"Papi, du hast richtig Glück gehabt." - "Warum denn das?" - "Du brauchst mir für nächstes Schuljahr keine neuen Bücher kaufen."

"Warum rufst du meinen Hund immer nur mit Kules?" wundert sich die Tante. "Er heißt doch Herkules." - "Aber Tante", empört sich Petra, "das kannst du von mir nicht verlangen, dass ich deinen Köter mit Herr anrede."

Das Schwesterchen fragt: "Mutti, ist unser neues Baby vom Himmel gekommen?"
"Natürlich."
"Siehste, die dort oben wollten den Schreihals auch nicht haben!"

"Vater hat mir verhauen", schluchzt Ede aus Berlin.
"Mich," verbessert die Mutter.
"Was, dir auch?"

Klein Eva war unartig und wird von ihrem Vater in den Hühnerstall gesperrt.
Weinend sagt sie: "In den Hühnerstall kannst du mich ja sperren, aber Eier lege ich keine!"

Fritz geht am Ufer entlang und fällt in den See. Er schreit voll Angst: "Ich habe keinen Grund!"
Fragt Klaus vom Ufer aus: "Warum schreist du dann, wenn du keinen Grund dazu hast?"

"Mutti, kannst du mir fünfzig Cent geben für einen alten Mann?"
"Ja, gern, Heini, es freut mich, dass du einem alten Mann helfen willst. Wo ist er denn?"
"Er steht nebenan vor dem Kaufhaus und verkauft Himbeereis."

Die Lehrerin kommt in die Klasse, bleibt an der Tafel stehen und sagt: "Wer sich für dumm hält, soll bitte aufstehen."
Alle Mädchen bleiben sitzen, minutenlang! Dann springen Hanni und Nanni hoch.
"Na, wieso ihr beide, so schlecht sind eure Zeugnisse doch nicht?" fragt die Lehrerin erstaunt.
Wie aus der Pistole geschossen antworten Hanni und Nanni: "Sie sollen nicht als einzige Dumme in der Klasse stehen."

"Mami, dar ich heute so lange lesen, bis ich einschlafe?" - "Von mir aus. Aber nicht länger Hörst du!"

"Weißt du Papi, welche Eisenbahn die längste Verspätung hat?" - "Keine Ahnung, mein Junge!" - ""Die du mir zum Geburtstag versprochen hast."

Oma ist zu Besuch und gibt ihren Enkeln Geld für die Spardose. Sagt die kleine Petra: "Ich möchte aber lieber Zettelgeld!"

Mutter: "Wer hat heute in der Klasse am meisten gewusst?" Töchterchen: "Wie immer, die Lehrerin!"

So, und nun erzähle mir mal, warum die Dresche bekommen hast, Fritzchen." - "siehst du, so bist du zu mir", heult der Kleine, "erst schlägst du mich, und dann weißt du schon gar nicht mehr, warum."

Die Oma fragt ihre Enkelin wie es ihr geht. "Mir geht es ganz gut, Omi. Nur mit deiner Tochter habe ich so meine Schwierigkeiten."

"Herr Doktor", fragt die 7-jährige Kathi, "sagen Sie mir die volle Wahrheit, ich kann sie ertragen: Muss ich morgen wieder zur Schule?"

"Mutti, stimmt es, dass der Mensch nach seinem Tod wieder zu Staub wird?" - "Aber ja mein Junge, so steht es schon in der Bibel." - "Dann glaube ich ist unter meinem Bett jemand gestorben."

"Peter, wo bleibst du denn so lange? Ich rufe und rufe und du kommst nicht." - "Tut mir leide, Mami, aber ich habe dich erst gehört, als du zum dritten Mal gerufen hast."

Evi sieht immer zu, wenn ihr kleiner Bruder gesickelt wird. Einmal vergisst die Mutter den Puder. "Halt!" schreit Evi, "du hast vergessen ihn zu salzen.

Tante Else fragt den kleinen Peter: "Weißt du, warum dich deine Eltern in die Schule schicken?" - "Na klar, damit sie am Vormittag ihre Ruhe haben!"

Der kleine Jochen trinkt zum ersten Mal Sauermilch. Er verzieht das Gesicht und meint zu seiner Mutter : "Du, ich glaube, die Kuh war noch nicht reif."

Oma kommt zu Besuch. Vorne am Kleid trägt sie eine große rote Granatbrosche. - ,,Aber, Oma"' wundert sich Harry, ,,warum trägst du denn deinen Rückstrahler vorne?"

Elisabeth macht mit der Mutter einen Spaziergang durch den Zoo. Vor dem Affenkäfig sagt sie: ,,Sieh mal, Mutti, der große Affe dort sieht genau aus wie Onkel Leo" - ,,Aber, Elisabeth", ist die Mutter entrüstet, ,,das sagt man doch nicht!" - ,,Warum denn nicht, Mutti?" meint Elisabeth. ,,Der Affe versteht das doch nicht!"

Evi beschwert sich bei der zu Besuch kommenden Großmutter ,,Mutti macht bei mir alles falsch: abends, wenn ich noch munter bin, schickt sie mich ins Bett - und morgens, wenn ich noch müde bin, muss ich aufstehen."

,,Warum fliegen die Störche eigentlich über den Winter nach Afrika?" fragt Gerti am Familientisch. -,,Ist doch klar", meint der jüngere Bruder, ,,schließlich wollen die Neger auch Babys haben!"

Carola vertritt die Mutter während deren Krankheit schon seit drei Tagen so schlecht und recht. ,,Carola"' erinnert da Norbert die Schwester, ,,hast du schon den Knopf an meinen Mantel genäht?" -,,Nein, Norbert", flötet Carola' ,,ich konnte keinen passenden Knopf im Nähkasten finden, und da habe ich einfach das Knopfloch zugenäht."

Rolf klingelt bei Meyers. - ,,Können Sie uns bitte Ihre Tochter Gabi leihen?" - ,,Wozu braucht ihr sie denn?" will Herr Meyer wissen. - ,,Wir brauchen sie als Dame", erklärt nun Rolf; ,,unser Ball ist nämlich in die Damentoilette geflogen, und den soll sie holen."

Oma kommt zu Besuch. Vorne am Kleid trägt sie eine große rote Granatbrosche. - ,,Aber, Oma"' wundert sich Harry, ,,warum trägst du denn deinen Rückstrahler vorne?"

Elisabeth macht mit der Mutter einen Spaziergang durch den Zoo. Vor dem Affenkäfig sagt sie: ,,Sieh mal, Mutti, der große Affe dort sieht genau aus wie Onkel Leo" - ,,Aber, Elisabeth", ist die Mutter entrüstet, ,,das sagt man doch nicht!" - ,,Warum denn nicht, Mutti?" meint Elisabeth. ,,Der Affe versteht das doch nicht!"

Evi beschwert sich bei der zu Besuch kommenden Großmutter ,,Mutti macht bei mir alles falsch: abends, wenn ich noch munter bin, schickt sie mich ins Bett - und morgens, wenn ich noch müde bin, muss ich aufstehen."

,,Warum fliegen die Störche eigentlich über den Winter nach Afrika?" fragt Gerti am Familientisch. -,,Ist doch klar", meint der jüngere Bruder, ,,schließlich wollen die Neger auch Babys haben!"

Carola vertritt die Mutter während deren Krankheit schon seit drei Tagen so schlecht und recht. ,,Carola"' erinnert da Norbert die Schwester, ,,hast du schon den Knopf an meinen Mantel genäht?" -,,Nein, Norbert", flötet Carola' ,,ich konnte keinen passenden Knopf im Nähkasten finden, und da habe ich einfach das Knopfloch zugenäht."

Rolf klingelt bei Meyers. - ,,Können Sie uns bitte Ihre Tochter Gabi leihen?" - ,,Wozu braucht ihr sie denn?" will Herr Meyer wissen. - ,,Wir brauchen sie als Dame", erklärt nun Rolf; ,,unser Ball ist nämlich in die Damentoilette geflogen, und den soll sie holen."

,,Herr Apotheker, bitte eine Schachtel Beruhigungspillen für meinen Vater!" kommt Herbert in die Apotheke. - ,,Ja, ist denn dein Vater krank?" wollte der Apotheker wissen. ,,Das nicht", erläutert Herbert, ,,aber ich bringe ihm heute mein Zeugnis mit nach Hause."

Die Mutter macht eine Sardinenbüchse auf und erklärt der kleinen Vera, dass diese kleinen Fische oft von viel größeren Fischen gefressen werden. Aber Vera sieht da ein Problem: ,,Wie kriegen aber denn die großen Fische die Sardinen- büchse auf?"

,,Machen eure Zwillinge nicht viel Krach in der Nacht?" will die interessierte Lehrerin von Maria wissen. - ,,Es ist nicht so schlimm", meint Maria, ,,meistens schreit einer so laut, daß man den anderen nicht hört!"

,,Wir waren gestern mit der Klasse im Zoo; da haben wir einen Affen gesehen, der war noch größer als du", erzählt Waltraud dem Onkel Hans. - ,,So ein Blödsinn", meint da Onkel Hans. ,,So einen großen Affen wie mich gibt es ja dort überhaupt nicht."

Auf dem Bauernhof erleben die Kinder mit, wie junge Hühnchen aus den Eiern schlüpfen. - ,,Ja so was!" staunt Gabi, ,,die Eier legen Hühner!"

,,Gestern hat mein Vater einen saftigen Strafzettel bekommen", erzählt Alex in der Gruppenstunde, weil er bei grün über die Ampel gefahren ist." -,Aber das darf er doch", wundert sich der Gruppenleiter. - ,,Ja, ja, aber so eine Ampel kostet zehntausend Mark."

Der kleine Emil stolpert und fällt hin. - ,,Hoffentlich ist die Nase ganz geblieben", tröstet eine mitleidige Frau. - ,,Ja", antwortet der kleine Emil, ,,die zwei Löcher waren vorher schon drinnen."

Die Polizei stoppt Peter: ,,An deinem Fahrrad brennt die Lampe nicht, du musst absteigen!" - ,,Hab' ich schon versucht", entgegnet Peter, ,,aber dann brennt sie auch nicht!"

,,Du hättest schon viel früher zu mir kommen sollen", meint der Arzt missbilligend. - ,,Konnte ich aber nicht, weil ich krank war', entschuldigte sich Gabriele.

Erika fährt mit ihrem Hund mit der Bahn. Als der Schaffner kommt, beschwert sie sich: ,,Ich habe für den Hund eine Kinderfahrkarte lösen müssen; eigentlich müsste er nun auch einen Sitzplatz bekommen." - ,,Kann er haben", schmunzelt der Schaffner, ,,nur darf er seine Füße nicht auf den Sitzplatz legen."

,,Dein Schlafanzug ist ungewöhnlich schwer", wundert man sich bei der Wäschereiannahme. - ,,Ich habe ja auch die Taschentücher und Strümpfe in die Taschen eingenäht,, damit sie kostenlos mit gewaschen werden", bekennt Peter.

,,Mensch, du hast ja ein tolles Tempo beim Stricken", stellt die Freundin anerkennend fest. - ,,Ja", antwortet Evi, ,,ich möchte mit den Socken fertig werden, bevor mir die Wolle ausgeht."

Beim Zeltlager der Jugendgruppe am See gibt Gruppenleiter Hans vorsorglich Anweisungen für den Ernstfall: ,,Wenn einer abgesackt ist, dann beachtet zwei Dinge: ,,Erstens, raus mit dem Jungen aus dem Wasser - und zweitens: raus mit dem Wasser aus dem Jungen!"

,,Mutti", schreit mitten Inder Nacht das kleine Fritzchen, ,,bring mir doch ein Glas Limonade!" - ,,Ach was, jetzt mitten in der Nacht", schimpft die Mutter, ,,dreh dich um und schlafe weiter; sonst komme ich und hau dich durch!" - Da meint Fritzchen: ,,Mutti, wenn du kommst, dann bringe mir doch auch ein Glas Limonade mit!"

Die kleine Ingrid sitzt am Straßenrand und weint. -,,Warum weinet du denn?" fragt ein Passant teilnahmsvoll. - ,,Weil ich keine Ferien bekomme", heult Ingrid. - ,,Und warum bekommst du denn keine Ferien?" - ,,Weil ich noch nicht zur Schule gehe."

Als Kurt seinen Freund August besucht, kommt dieser gerade aus dem Bad und schimpft: ,,Eine idiotische Medizin hat mir da der Doktor verschrieben; zum dritten Mal muss ich heute schon ein warmes Bad nehmen, um diese fünf Tropfen einnehmen zu können." - ,,Aber das gibt es doch gar nicht", widerspricht Kurt. - ,,Bitte, lies selbst, was hier auf der Flasche steht", rechtfertigt sich August: ,,Dreimal täglich fünf Tropfen in warmen Wasser zu nehmen!"

Nach der Gruppenstunde stellt sich Joachim vor das Jugendheim und streut Salz aus. ,,Was machst du denn da?" fragt der Gruppenführer erstaunt. -,,Ich verscheuche Löwen", behauptet Joachim. -,,Hier gibt es doch gar keine Löwen", wundert sich der Gruppenführer. - ,,Siehst du, das ist der Beweis, dass mein Salz wirkt", strahlt Joachim.

Die für ihr Alter etwas schwergewichtige Dorothea kam in die Apotheke und verlangte Entfettungspillen. - ,,Für wieviel ,bitte?" - ,,Na", meinte Dorothea nach kurzem Nachdenken, ,,sagen wir für so vierzig Pfund."

Fritz aus Berlin ist mit der Jugendgruppe in einer bayerischen Jugendherberge. - ,,Sind unsere Berge nicht großartig?" fragt der Herbergvater. - ,,Aber wenn wir sie in Berlin hätten, wären sie bestimmt noch viel größer!" ist Fritz überzeugt.

Die Jugendgruppe diskutiert, wohin die große Sommerfahrt gehen soll. - ,,Wie wäre es mit der Nordsee?" schlägt der Gruppenleiter vor. - ,,Nur das nicht", wehrt Heiner ab, ,,wenn Ebbe ist, müßte ich dort immerzu an meinen Geldbeutel denken."

,,Hör mal, jetzt kommst du schon zum drittenmal und kaufst dir eine Kinokarte - was soll das denn?" wundert sich die Dame an der Kasse. - ,,Ja, die Frau am Vorhang da vorne verreißt sie mir immer', gibt Claudia Auskunft.

,,Verstehst du etwas von Trabrennen?" fragt Konrad seinen Schulfreund. - ,,Natürlich!" antwortet der. ,,Sonst würde ich jeden Tag den Schulbus versäumen."

,Wie lange brauchst du morgens zum Anziehen?" will Max von seinem Schulfreund wissen. - ,,Höchstens eine Minute", gibt Kai Auskunft. - ,,Ich brauche nur eine halbe Minute", erklärt Max stolz. - ,,Na ja", meint Kai, ,,ich wasche mich ja auch noch ein bisschen dabei."

Die Gruppe hat eine Blindschleiche aufgespürt. Da sagt Otto: ,,Wenn ich eine Mark bekomme, lecke ich mal dran." - Jochen gibt ihm die Mark und hält ihm die Blindschleiche vor das Gesicht. - ,,Irrtum, mein Lieber", grinst Otto, ,,ich hab' die Mark gemeint!"

Im Omnibus muß sich Fritz übergeben. ein guter Teil geht einem neben ihm sitzenden Herrn auf die Hose. - ,,Na, du Ferkel!" ruft dieser empört. -,,Ferkel, sagen Sie zu mir", erklärt da Fritz ,,schauen Sie sich erst mal selber an!"

Als Maximilian zum Arzt kommt, sagt ihm dieser: ,,Dein Gewicht stimmt nicht mit deiner Größe überein; du mußt abnehmen!" - ,,Nein, Herr Doktor', widerspricht Maximilian, ,,mein Gewicht stimmt schon, nur die Größe nicht."

Die Jugendgruppe kehrt in die Gartenwirtschaft ein. Einige Hühner picken zwischen den Tischen und Stühlen herum. - ,,Haut bloß hier ab", schreit sie der Gruppenführer an, ,,sonst bestellen wir euch!"

Der dicken Stefanie macht die Abmagerungskur schwer zu schaffen. Schließlich beschwert sie sich beim Arzt: ,,Wenn ich weiterhin die von Ihnen verordnete Diät befolge, Herr Doktor, werde ich eines Tages ins Gras beißen müssen." - ,,Das schadet nichts", antwortet der Arzt unbeeindruckt. ,,Gras hat nur zehn Kalorien."

,,Aber was machst du denn da?" entsetzt sich die Gruppenleiterin in der Jugendherberge. ,,Das ist doch ein Haarpflegemittel, mit dem du die Fische putzt!" - ,,Aber es steht doch drauf: ,Vorzüglich zur Entfernung von Schuppen geeignet"', verteidigt sich Christa.

Marie betrachtet aufmerksam die Katze und ihre Jungen. Dann fragt sie die Tante: ,,Ist das der Katzenvater?" - ,,Nein, mein Kind, das ist die Katzenmutter!" erklärt die Tante. - Da wundert sich das Kind: ,,Ja, haben denn bei den Katzen die Matter auch einen Schnurrbart?"

Thomas hat sich beim Sport das Bein gebrochen. -,,Mit dem Gipsbein darfst du auf keinen Fall Treppen steigen", ermahnt ihn der Arzt. - Nach zwei Wochen ruft Thomas beim Doktor an: ,,Darf ich jetzt endlich wieder Treppen steigen? Mich strengt das ewige Raufhangeln an der Dachrinne immer ganz schön an!"

Der dicke Emil kommt wegen seiner Gewichtsprobleme zum Arzt. - ,,Wiegen Sie schon lange soviel?' erkundigt sich der Doktor. - ,,Nein, bei meiner Geburt wog ich nur acht Pfund", weiß Emil.

Gottfried ist als Geizkragen bekannt. Bei der Wanderung mit der Jugendgruppe kehrt man in einem Gasthaus ein. Da muss Gottfried dringend mal raus. Weil er nun Angst hat, es könne jemand inzwischen von seiner Limonade trinken, schreibt er auf einen Zettel: ,,Ich habe reingespuckt!" - Als er zurückkommt, hatte der Gruppenführer daruntergeschrieben: ,,Ich auch!"

Gregor kommt in die Elektrohandlung und verlangt eine kaputte Glühbirne. - ,,Warum denn eine kaputte?" will der Verkäufer wissen. - ,,Ich bin Fotoamateur und will mir eine Dunkelkammer einrichten", erklärt Gregor gewichtig.

Erich hilft in Opas Tabakwarenhandlung aus. Als Opa zurückkommt, ist er entsetzt, denn an der Tor prangt eine große Tafel mit der Aufschrift: ,,Hier Ziehgaren und Ziehgaretten zu haben." - ,,Wie kann man Zigarren und Zigaretten so entsetzlich falsch schreiben?" ärgert sich der Opa. - ,,Das habe ich mit Absicht gemacht", erklärt Erich dem verdutzten Großvater, ,,denn jeder, der das liest, kommt herein, um mich darauf aufmerksam zu machen, und kauft mir dabei anstandshalber etwas ab."

Die Jugendgruppe hat in der Waldwirtschaft zu Mittag gegessen. - Beim Abkassieren fragt der Kellner ,,Nun, hat der Schweinebraten auch geschmeckt?" - Der Gruppenführer gibt für die ganze Mannschaft Auskunft: ,,Geschmeckt hat's nicht besonders. Aber jedenfalls muss das Schwein gesund gewesen sein. Denn wenn es nicht so gesund gewesen wäre, hätte es nicht so alt werden können!"

Ludwig fährt erstmals auf einem Hochseeschiff. Da erwischt ihn die Seekrankheit, und es ist ihm speiübel. In seiner Not fragt er einen Matrosen: ,,Können Sie mir kein Mittel gegen die Seekrankheit verraten?" - ,,Doch, mein Freund", nickt der alte Seebär, ,,lehn dich ruhig über die Reeling und halte ein Fünfmarkstück zwischen den Zähnen fest."

,,Diese bittere Medizin musst du nun leider täglich schlucken", erklärt der Arzt. ,,Bilde dir halt ein, du würdest ein Cola trinken." - ,,Ach, Herr Doktor", schlägt Christian vor, ,,könnte ich nicht lieber ein Cola trinken und mir einbilden, ich würde die Medizin schlucken?"

Sibylle fährt mit der Jugendgruppe aber den Kanal nach England und macht einen recht blassen Eindruck. - ,,Hast du denn überhaupt schon etwas zu Mittag gegessen?" fragt die Gruppenführerin. -,,Nein, genau das Gegenteil!" berichtet Sibylle.

In einem Wäschegeschäft erkundigt sich Erich höflich: ,,Haben Sie achteckige Taschentücher?" -,,Achteckige Taschentücher?" fragt die Verkäuferin erstaunt zurück. - ,,Ja, achteckige Taschentücher", nickt Erich, denn ich bin oft vergesslich, und mache mir daher Knoten ins Taschentuch."

Klaus nimmt am Mittelmeer an einem Surfkurs teil und wird vom Kursleiter auf die Gefahren bei zu weitem Hinaussurfen aufmerksam gemacht. -

"Denn was wird sich ein Hai denken, wenn er plötzlich so einen Leckerbissen sieht?" fragt der Surflehrer. - ,,Vermutlich denkt er: nett serviert, so mit Frühstücksbrettchen und Serviette", schmunzelt Klaus.

Else ist beim Arzt. - ,,Von dieser Medizin nimmst du jeden Abend einen Teelöffel", ordnet der Doktor an. - ,,Vor oder nach dem Einschlafen?" will Else wissen.

Erna sammelt für die Caritas. Herr Müller lehnt eine Spende energisch ab. Doch so leicht läßt sich Erna nicht abwimmeln. ,,Dann geben sie mir wenigstens ein paar Groschen, damit ich sie nicht ganz umsonst belästigt habe"

Als Ulrike ihre Freundin besuchen will, bleibt sie respektvoll am Hoftor stehen, an dem ein Schild prangt: ,,Vorsicht, Hund!" - Als schließlich geöffnet wird, sieht sie ein klitzekleines Hündchen. - ,,Was?" ruft sie entrüstet, ,,und wegen dem kleinen Hund macht ihr ein solches Schild an das Tor?" - ,,Ja", erklärt Heidi, ,,damit er nicht zertreten wird."

,,Was machst du denn heute nachmittag?" will Freddy vom Freund wissen. - ,,Nichts" - ,,Das ist gut -da mach' ich mit!"

August steckt ein Markstück nach dem andern in den Imbiss-Automaten und holt ein Schinkenbrötchen nach dem anderen heraus. - Nach dem zwanzigsten Brötchen kommt seine Schwester hinzu und schüttelt den Kopf: ,,Meinst du nicht, daß das erst mal genug ist?" - ,,Was", schreit August, ,,jetzt soll ich aufhören, so mitten in der Gewinnsträhne?"

Unten auf der Straße wird Harald gefragt: ,,Wohnt hier in der Nähe ein Augenarzt, der mir eine Brille verschreiben kann?" - ,,Klar', gibt Harald höflich Auskunft, ,,dort auf dem Schild steht es doch!" -,,Wo ist denn hier ein Schild?" fragt der Fremde. -Da schaut Roland den Mann mitleidig an und meint: ,,Am besten, Sie lassen sich gleich einen Blinden- hund verschreiben!"

Von der Radtour In Oberitalien schreibt Klaus nach Hause: ,,Wir konnten mit dem Rad nicht nach Venedig hineinfahren, weil alle Straßen unter Wasser standen."

Als sich die Tür zum Wartezimmer öffnet, kommen zwei Jungen gleichzeitig zum Doktor herein. - ,Ihr könnt doch nicht beide gleichzeitig hereinkommen", ist der Doktor verärgert' ,,was fehlt euch denn?" - ,,Ich habe ein Geldstück verschluckt", berichtet Leo. - ,,Und mir gehört das Geld!" ergänzt Eberhard.

Faul am Strand liegend, beginnt Werner zu philosophieren: ,,Man sagt immer, Zeit ist Geld; aber das stimmt auch nicht, denn ich habe den ganzen Tag Zeit und doch kein Geld."

,,Was wäre dir lieber, wenn du einmal erwachsen bist: dumm sein oder eine Glatze haben?" wird Egon von seinem Schulfreund gefragt. - ,,Lieber dumm sein", entgegnet Egon, ,,denn das fällt nicht so auf wie eine Glatze!"

In der Gruppenstunde fragt Theo: ,,Wer kennt außer Glas noch einen durchsichtigen Gegenstand?" -,,Das Schlüsselloch", antwortet Max mit Sachverstand.

Bobby bekommt eine Klosettbürste geschenkt. Ein wenig später fragt ihn Rudi, ob er damit zufrieden sei. ,,Ich weiß nicht", errötet Bobby leicht. ,,Papier bleibt eben Papier!"

Als Dieter Wolfgangs Hund sieht, spottet er: ,,ein solcher Pudeldachspinscher käme mir nicht ins Haus." - ,,Mir eigentlich auch nicht" räumt Wolfgang ein, ,,aber der hier bringt mir jeden Tag die Zeitung ins Haus, obwohl wir gar keine beziehen."

Helmut will die abfahrende Straßenbahn noch erreichen und rennt hinterdrein. Da stolpert er und fällt in eine Pfütze. Er strampelt mit Armen und Beinen. Ein Passant meint teilnahmsvoll:

,,Nein, mein Junge, mit Brustschwimmen schaffst du das auch nicht mehr!"

Klein-Lieschen geht mit der Tante spazieren, als gerade ein Flugzeug am Himmel vorbeizieht. - ,,Wann du mal größer bist, dann fliegen wir auch mal damit in Ferien", meint die Tante. - Aber Lieschen hat Zweifel: ,,Wie sollen wir denn da rein kommen, wir haben ja nicht eine so große Leiter."

Im Stall sieht Hans wie Onkel Emil Viehsalz in das Futter streut. ,,Tust du das, damit die Milch nicht einfrieren kann?" will Hans wissen.

,,Was ich mir wünschen würde, wäre einmal ein Mann in hoher Stellung und mit guten Aussichten", erzählt Lotte in der Gruppenstunde. - ,,Wie wäre es da mit einem Leuchtturmwärter?" hänselt eine aus der Gruppe.

Otto besucht seinen Freund Gustav im Krankenhaus. ,,Wie ist das eigentlich passiert?" will Otto wissen. - Gustav erklärt es ihm: ,,Ich fuhr nachts mit dem Fahrrad auf der Straße; zwei Motorräder kamen mir entgegen. Ich wollte zwischendurchfahren -. da war's ein Auto."

,,Heute habe ich meine erste Reitstunde gehabt", berichtet Rosa stolz der Freundin. - ,,Setz dich her, erzähle", erwidert die Freundin. - ,,Nein, nein, nein", wehrt Rosa das Angebot erschreckt ab, ,,das kann ich ja nicht, ich hab' doch die erste Reitstunde gehabt."

,,Kleiner, wohnt hier ein Herr Vogel im Haus?" will der Fremde wissen. - "Ja genau in der Wohnung über uns", strahlt Peter. ,,Fink heißt er."

,,Haben Sie drei Sekunden Zeit?" fragt Edwin den Schiedsrichter nach Spielschluss. - Der nickt zustimmend. - ,,So", sagt Edwin, ,,dann erzählen Sie mir mal alles, was Sie über Fußball wissen."

Die ABC-Schützen Heidi und lrmi beobachten auf dem Schulweg, wie ein Pärchen sich küsst. - ,,Hast du eine Ahnung, was das Ganze soll?" fragt Heidi. -,,Wahrscheinlich versucht er, ihren Kaugummi zu klauen", vermutet lrmi.

Bernd streitet sich mit dem Kaufmann an der Ecke:,,Sie sagen doch selbst, daß Sie noch nie einen Fünfundzwanzigmarkschein gesehen haben. Wie können Sie da behaupten, dass meiner falsch ist?"

Egon und Frieda dürfen ihre Ferien auf dem Land verbringen. Interessiert schauen sie zu, wie die Kuhherde von der Weide zurückkommt und in den Stall trottet. - ,,Das ist ja fabelhaft", begeistert sich Egon, ,jede Kuh findet gleich ihren richtigen Platz." -,,Was ist denn da fabelhaft?" winkt Frieda ab, ,,über jedem Platz hängt ja das Schild mit ihrem Namen."

Die Lehrerin fragt die Kinder ,,Welche Zähne bekommt der Mensch zuletzt?" - Inge weiß es. ,,Die falschen!"

Stefan begegnet dem Lehrer, grüßt ihn aber nicht. -,,Kannst du mich denn nicht grüßen?" tadelt der Lehrer. - ,,Doch", weist Stefan den Tadel zurück, ,,aber jetzt sind doch Ferien."

,,Deine Dummheit stinkt ja zum Himmel", schimpft der Lehrer mit Rudi. ,,In deinem Alter hab' ich solche Rechtschreibfehler längst nicht mehr gemacht." -,,Vielleicht hatten Sie bessere Lehrer", vermutet Rudi.

,,Woraus besteht denn ein Suppenteller?" will der Lehrer wissen. - Da hat Erna schon Erfahrungen gemacht: ,,Aus Scherben."

Eine Schulklasse besucht den Zoo. - ,,Möchtet ihr auch gerne so einen langen Hals haben wie eine Giraffe?" ulkt der Lehrer. - ,,Beim Diktat schon!" überlegt Christian. - ,,Aber beim Waschen nicht!" gibt Heinz zu bedenken.

,,Was verstehen wir unter dem Wort ,Hygiene'?" fragt die Lehrerin die Schülerinnen. - Evi weiß Bescheid: ,,Hygiene ist, wenn man sich öfters wäscht, als es eigentlich nötig ist."

,,Bist du zu Hause der Älteste", will der Lehrer von Egon wissen. - ,,Nein", gibt Egon Auskunft, ,,mein Vater und meine Mutter sind älter."

Der Lehrer fragt Richard: ,,Willst du einmal Augenarzt werden wie dein Vater?" - ,,Nein", sagt Richard, ,,ich werde besser Zahnarzt." - ,,Warum denn das?" wundert sich der Lehrer. - ,,Da hab' ich mehr Kunden", erklärt der schlaue Richard, ,,denn jeder Mensch hat nur zwei Augen, aber 32 Zähne."

In der Religionsstunde wird über die heilige Messe gesprochen. - ,,Welchen Sinn haben die kirchlichen Zeremonien?" fragt der Geistliche. - Das weiß lda: ,,Sie bewirken, dass alles lange genug dauert."

Der Lehrer erklärt der Klasse: ,,Es gibt Meter, Quadratmeter und Kubikmeter." - ,,Und Elfmeter!" ergänzt Emil den Lehrer.

,,Heute sprechen wir über den Storch", erklärt die Lehrerin. - ,,Aber, Frau Müller", protestiert Angela, ,,glauben Sie denn, dass wir nicht wissen, dass es gar keinen Storch gibt?"

Im Mathe-Unterricht fragt der Lehrer: ,,Eine Mutter will neun Äpfel an ihre sechs Kinder verteilen. Wie macht sie das?" - ,,Sie macht Apfelmus", schlägt die schlaue Anne vor.

Im Chemie-Unterricht fragt der Lehrer: ,,Löst sich das Fünfmarkstück auf, das ich eben in die Säure hineingeworfen habe?" - ,,Nein", ruft Willi spontan.

- ,,Sehr gut!" lobt der Lehrer. ,,Und warum nicht?" -,,Weil Sie es sonst nicht hineingeworfen hätten?" weiß der schlaue Willi genau.

,,Manfred war heute daran schuld, dass in der Schule eine Fensterscheibe entzwei ging", berichtet Theo beim Mittagstisch. - ,,Wie ist denn das gekommen?" fragt die Mutter - ,,Ja, weißt du, ich habe einen Stein auf ihn geworfen, und da hat er sich gebückt."

Schorschi fährt mit seinem Fahrrad in der Schienen-spur langsam vor der Straßenbahn her. - ,,Du Lausbub, kannst du nicht von den Schienen runter?" schimpft der Straßenbahnschaffner. - ,,Ich schon -aber du nicht!" lacht Schorschi frech zurück.

Hans und Kurt stehen vor dem Schaufenster eines Klaviergeschäftes. Da fragt Hans seinen Freund: ,,Zu was sind denn die schwarzen Tasten da?" - Kurt glaubt Bescheid zu wissen: ,,Sicher für die traurigen Lieder."

Heinz hat Lagerwache. Um fünf Uhr weckt er den Gruppenführer. - ,,Du sollst mich doch erst um sechs Uhr wecken", ruft dieser ärgerlich. - ,,Ich wollte dir auch nur sagen, daß du noch eine Stunde schlafen kannst", entschuldigt sich Heinz.

Mutig setzt sich Peter auf den Zahnarztstuhl. Als der Zahnarzt den Bohrer zur Hand nimmt, wird ihm aber doch mulmig. ,,Bohren brauchen Sie aber nicht, Herr Zahnarzt", schreit er auf. ,,Das Loch ist ja schon drinn."

Die Freundin war eben auf Besuch dagewesen. -,,Soll ich dir im Treppehaus Licht machen?" ruft Hedwig ihr noch nach. - ,,Nicht nötig", tönt es herauf. ,,Ich liege schon unten."

Der Herr Pfarrer sieht, wie sich ein kleiner Junge vergeblich nach der Haustürklingel streckt. Hilfsbereit sagt er: ,,Du kommst nicht ran, soll ich für dich klingeln?" - ,,Ja, bitte", sagt der Kleine. - Der Pfarrer klingelt. - Dann sagt der Bengel: ,,Jetzt müssen wir aber laufen, Herr Pfarrer, ich höre drinnen schon jemanden kommen!" - und weg ist er.

Sepp und Hein fuhren mit Fahrrädern älteren Jahrgangs eine holprige Straße entlang. Dabei entdeckte Sepp etwas: ,,Hein, dein Schutzblech klappert." -Hein: ,,Was?" - ,,Dein Schutzblech klappert." - Hein: ,,Was ist los?" - ,,Mensch, du Dussel, dein Schutzblech klappert." - Meint Hein: ,,Du mußt lauter sprechen, Ich verstehe nichts, mein Schutzblech klappert..."

Die etwas mollige Jutta kauft sich als Mittagessen eine ganze Pizza. - ,,Soll ich sie in vier oder sechs Stücke teilen?" fragt der Verkäufer. - ,,Besser in vier", meint sie bedächtig. ,,Sechs wären doch etwas zu viel für mich."

Moritz sitzt im Zugabteil einer alten Dame gegenüber und kaut schweigend seinen Kaugummi. Nach einiger Zeit meint die alte Dame: ,,Es ist zwar schön, mein Junge, daß du mir dauernd was erzählst; aber ich bin leider total schwerhörig."

Beim Faschingsabend der Gruppe hat Klaus eine Idee: ,,Wir spielen, wer das dümmste Gesicht machen kann." - ,,Gert hat gewonnen!" rufen alle einstimmig. - ,,Pech gehabt!" lässt Gert sich vernehmen, ,,ich hab' ja gar nicht mitgespielt."

Klaus schlief im Schlafwagen der Bundesbahn und musste während der Nacht einmal austreten. Als er wieder ins Bett zurückkehren wollte, musste er feststellen, dass er sein Abteil nicht mehr wiederfand. Er suchte den Schlafwagenschaffner und bat um Hilfe.

- ,,Hast du denn gar keinen Anhaltspunkt, wo es sein könnte?'< fragte der Schaffner. - ,,Doch, doch", meinte Klaus. ,,Als ich gestern Abend eingestiegen bin, hatte ich von meinem Abteil aus den Ausblick auf einen Bahnhof."

Günther und Otto stehen unter der Brause. - ,,Was hast du denn da für einen braunen Fleck am Oberarm?" - ,,Das ist ein Muttermal", erklärt Otto. ,,Aber was hast du denn da für einen blauen Fleck am Po?" - ,,Das ist ein Vatermal", erklärt Günther etwas errötend.

Am Tag der Einweihung des neuen Rathauses findet eine Verlosung statt. Onkel Karl lässt Ilse ein Los ziehen. Der Herr Bürgermeister ruft selbst die Gewinne aus: ,,Nummer dreizehn - ein Ferkel - ,,Das bin ich!" ruft Ilse entzückt.

Ein älterer Herr kam gerade des Weges, als der große kräftige Karl einen kleinen Jungen verhaute. -,,Warte", sagte der Herr ärgerlich, ,,ich werde dir helfen, den kleinen Jungen zu verprügeln!" - ,,Gelassen entgegnete Karl: ,,Ist wirklich nicht nötig, denn mit dem da werde ich schon allein fertig."

,,Jungens, ich bin bestimmt nicht abergläubisch", wendet sich der Fußballtrainer in der Spielpause an seine Elf, ,,aber seit das Spiel 0:13 gegen uns steht, habe ich so eine verdammte Ahnung, als würden wir diesmal verlieren."

,,Sie, Opa, wie komme ich denn hier am schnellsten ins Krankenhaus?" spricht Emil einen älteren Herrn an. - Der schaut Emil von oben bis unten an und meint dann: ,,Am schnellsten, wenn du noch einmal Opa zu mir sagst!"

,,Warum bist du denn so sauer?" fragt Kurt seinen Freund. - ,,Idiotisch! Ich habe meine Brille verlegt, und ich kann sie erst suchen, wenn ich sie gefunden habe."

Die Jugendgruppe aus der Stadt besichtigt einen Bauernhof und darf beim Melken zuschauen. -,,Meinst du", fragt Norbert den Gruppenleiter, ,,der Bauer wird mich die Kuh dort drüben melken lassen?" - ,,Gewiss - aber sei vorsichtig!" meint der Gruppenleiter. ,,Das ist nämlich ein Stier!"

Kurt war zum ersten Mal in seinem Leben in einem katholischen Gottesdienst. Begeistert schreibt er seinen Eltern heim: ,,Am schönsten war es, als ein Körbchen mit Geld herumging. Davon habe ich mir auch eine Mark genommen."

In der Jugendherberge geht Ilse mit der Brille auf der Nase schlafen. Die Mädchen lachen. ,,Meint ihr, ich will was Interessantes träumen und dann nicht richtig sehen?" verteidigt sich Ilse.

Sonja liegt mit einer Bronchitis zu Bett. Als der Arzt die hustende Sonja untersucht, meint er ,,Na ja! Der Husten ist ja schon viel besser als gestern!" - ,,Kein Wunder", meint Sonja' ,,ich hab' ja auch die ganze Nacht durch geübt!"

Alois sieht im Zirkus einen Feuerfresser und ist ganz begeistert von dessen Kunst. Als er dem Artisten nachher vor dem Zelt begegnet, spricht er ihn an und meint: ,,Letzte Woche hatten wir in der Nachbarschaft einen Dachstuhlbrand; da hätten sie sich mal richtig satt essen können."

,,Ihre Haare hätten vor längerer Zeit geschnitten werden sollen", meint der Friseur vorwurfsvoll. -,,Sie sind vor längerer Zeit geschnitten worden", stellt Stefan sachlich fest.

Klaus kommt vom Zahnarzt heim. Schadenfroh sperrt er den gezogenen Zahn in eine alte Niveaschachtel ein und sagt: ,,So, nun kannst du dir allein wehtun!"

Toni und Klaus sammeln Pilze. - ,,Um Gottes willen, diese Pilze könnt ihr doch nicht nehmen. Die sind ja giftig", entsetzt sich ein Spaziergänger. - ,,Das macht nichts", erklärt Klaus, ,,wir wollen sie ja nicht selber essen, sondern verkaufen."

,,Mit einem Apfel an der Angel kann man doch keine Fische fangen", belehrt ein Petrijanger den kleinen Fred!, ,,da muss man einen Wurm nehmen!" - ,,Das weiß ich", verteidigt sich Fred, ,,aber der Wurm ist doch im Apfel."

Karl-Peter kommt ins Arbeitszimmer des Vaters: ,,Vater, ich möchte dich gern unter vier Augen sprechen." - ,,Du meinst wohl unter drei Augen?" entgegnet der Vater. - ,,Wieso unter drei?" fragt Karl-Peter ganz erstaunt. - ,,Nun", erklärt der Vater, ,,ich nehme an, ich werde wieder mal, wie so oft, ein Auge zudrücken müssen."

Sabine kaut mißmutig am Frühstück herum. ,,Was isst du denn da?" wundert sich der Bruder. - ,,Ist das nicht Hundekuchen?" - ,,Muss ich leider jetzt immer essen"' berichtet Sabine, ,,Der Doktor hat mir reichlich tierische Nahrung empfohlen."

Klaus sitzt am Löschweiher des Ferienortes und angelt. Kommt der Pfarrer vorbei und weiß mit Bestimmtheit: ,,Hier gibt es nicht einen einzigen Fisch." - ,,zum Donnerwetter! Mussten Sie mir das sagen?" ärgert sich Klaus. ,,Jetzt haben sie mir die ganze Spannung genommen."

Gertrud sagt schnippisch zur Gruppenfahrerin: ,Sag mal, kennst du meinen Urgroßvater?" - ,,Deinen Urgroßvater? Wieso denn?" - ,Weil du dauernd alle seine alten Witze erzählst."

Die Jugendgruppe macht eine Ausflugsfahrt mit dem Schiff zur Insel Helgoland. Als Holger das viele Wasser um sich herum sieht, wird ihm doch ein wenig bang, und er fragt den Gruppenleiter: ,,Geht so ein Schiff eigentlich öfter unter?" - ,,Nein", meint der Gruppenleiter trocken, ,,nur einmal - und dann bleibt es meistens unten."

Ursel kommt in die Apotheke: ,,Ich hätte gern Läusepulver." - Für wieviel?" fragt die Apothekerin. - ,,Die haben wir noch nicht gezählt," gibt Ursel erstaunt zur Antwort.

Karl läuft einer Frau nach und ruft: ,,Sie haben aus Ihrer Einkaufstasche eine Wurst verloren! Hier ist sie! Den Finderlohn habe ich schon abgebissen."

In der Nacht erwacht Max von einem verdächtigen Geräusch. Da ertönt aus dem Dunkel auch schon eine Stimme! ,,Keine Bewegung, wenn dir dein Leben lieb ist; ich suche Geld!" - ,,Lass mich bitte Licht machen und aufstehen!" bittet Max. ,,Da würde ich gerne mitsuchen."

Sepp kommt in die Apotheke: ,,Ich hätte gerne etwas gegen einen Bandwurm." - ,,Soll es für einen Erwachsenen oder einen kleinen sein?" fragt die Apothekerin - ,,Wie alt der Bandwurm schon ist, kann ich Ihnen leider nicht sagen", meint der Sepp.

,,Ich muss mir erst noch einen neuen Kamm kaufen, am alten ist mir ein Zinken abgebrochen!", erklärt Rudi. - ,,Warum kaufst du dir da gleich einen neuen Kamm?" will Friedrich wissen. - ,,Es war der letzte Zinken", gibt Rudi zu bedenken..

Im Freundeskreis erzählt Ulf: ,,Ich habe gelesen, dass alle rechthaberischen Menschen blaue Augen haben." - ,,Aber sicher doch immer erst nachher', glaubt Theo zu wissen.

Die ABC-Schützen Hans und Franz sind auf dem Heimweg von der Schule. - ,,Sieh mal, da fliegt ein Storch!" ruft Hans plötzlich ganz aufgeregt. -,,Quatsch", erwidert Franz altklug, ,,den Storch gibt es doch überhaupt nicht!"

,,Motten sind doch merkwürdige Tiere", stellt Margot fest, ,,den Sommer verbringen sie in Pelzmänteln und den Winter in Schwimmanzügen."

Ottokar hat die Eltern auf einer Afrika-Reise begleiten dürfen und gibt seither mächtig an. In der Jugendgruppe soll er auch ein Erlebnis erzählen. -,,Gut", beginnt Ottokar, ,,dann erzähl ich euch jetzt, wie ich von den Menschenfressern gefressen worden bin."

Cornelia kommt strahlend heim und erzählt: ,,Tante Hedwig hat mir auf dem Jahrmarkt ein Eis gekauft." - ,,So", meint die besorgte Oma' ,,war das denn nicht zu kalt für dich?" - ,,Nein", widerspricht Cornelia ,,ich hatte doch meinen Mantel an.

Der Autofahrer hat eben ein Huhn überfahren. Er steigt aus und geht ins nächstliegende Haus, woaber nur ein kleiner Junge anwesend ist. - ,,Gehört euch dieses Huhn?" fragt der Autofahren - ,,Nein", entgegnet Max, ,,so platte Hühner haben wir nicht."

Mit einem Tiger an der Leine geht Steffen durch die Stadt. - ,,Unmöglich!" entrüstet sich eine Dame. ,,Sie sollten mit dem Vieh lieber in den Zoo!" - ,,Da waren wir gestern schon", erzählt Steffen gelassen, ,,heute gehen wir ins Kino."

Paul hat seinen Hund in die Gruppenstunde mitgebracht und behauptet felsenfest, dass sein Hund lügen kann; aber niemand glaubt ihm. Da tritt Paul den Beweis an: ,,Hasso, wie macht die Katze?" ruft er. - ,,Wau' wau"' macht Hasso.

Peter trägt eine mannshohe Standuhr zur Reparatur. Er hat sie sich auf die Schulter gepackt und schleppt sie durch die Straßen. An einer Kurve schwenkt er etwas weit aus und haut das Möbel einem Mann fürchterlich auf den Kopf. - Der braust auf: ,,Verflucht, nochmal! Können Sie denn nicht eine Armbanduhr tragen, wie andere Leute auch?"

Marianne kommt Ins Fotogeschäft. ,,Haben Sie meine Reisetotos schon entwickelt? Ich bin so gespannt, wo ich überall war."

,,Wenn ich in dieser Richtung weitergehe, komme ich dann zum Goetheplatz?" wird Petra von einer fremden Dame gefragt. - ,,Ja, aber der Goetheplatz liegt auch dort, wenn Sie nicht weitergehen", antwortet sie schelmisch.

Hermann will seinen Freund Klaus zum Sportplatz abholen. Klaus ist noch nicht ganz fertig und bittet Hermann, kurz hereinzukommen. Doch Hermann sagt: ,,Hereinkommen möchte ich nicht, ich habe so schmutzige Füße." - ,,Das macht nichts", kontert Klaus, ,,du hast ja Schuhe an!"

Ralf ist seit drei Tagen im Zeltlager und schreibt folgenden Brief nach Hause: ,,Liebe Eltern, ich habe seit drei Tagen nichts mehr von Euch gehört. Das beunruhigt mich sehr. Bitte, schickt mir doch umgehend Geld, damit ich weiß, dass es Euch gut geht!"

,,Merkt ihr denn gar nicht, dass euer Hund die ganze Nacht durch bellt?" fragt ärgerlich der Nachbar. -,,Doch", erklärt Rosi; ,,aber beunruhigen sie sich deswegen nicht, er schläft dafür genug am Tag."

 

"Heiko, man bohrt nicht mit dem Zeigefinger in der Nase"' tadelt die Großmutter. - ,,Welchen Finger nimmt man denn?" will Heiko wissen.

Steffi sieht zum ersten Mal eine Wärmflasche. -Wozu braucht man die denn?" fragt sie die Mutter. ,,Damit kann man sich im Winter die Füße wärmen.",,Und wie soll man die da reinkriegen?" kann Steffi sich nur wundern.

Der Vater ist mit der Arbeitsleistung des Sohnes überhaupt nicht zufrieden und macht ihm Vorwürfe: ,,Als ich in deinem Alter war, habe ich wie ein Irrsinniger geschuftet." - Willi blickt den Vater schelmisch an und meint: ,,Und wann hast du den Irrsinn aufgegeben?"

Dreimal hat die Mutter bereits nach Grete gerufen. Aber Grete rührt sich nicht. Verärgert geht die Mutter in Gretes Zimmer: ,,Hast du mich denn nicht rufen hören?" - ,,Erst beim dritten Mal", behauptet Grete.

,,Woher hast du denn das Geld für das Eis?" fragt die Mutter argwöhnisch. ,,Das hast du mir doch für die Kirche mitgegeben", antwortet Franz treuherzig. ,,Aber dort hat der Eintritt nichts gekostet."

,,Das ist ja unglaublich", schimpft die Mutter. ,,Du hast den ganzen Kuchen allein aufgegessen Hast du denn nicht an deinen Bruder gedacht?" -,,Doch", verteidigt sich Helmut, ,,ich habe sogar dauernd an ihn denken müssen, weil ich Angst hatte, er könne kommen, bevor ich fertig war."

Marion kommt vom Zahnarzt zurück. - ,,Tut dir jetzt dein Zahn noch weh?" will die Mutter wissen. -,,Weiß ich nicht", erklärt Marion, ,,der Zahnarzt hat ihn dort behalten."

,,Warum läßt du beim Füßewaschen die Strümpfe an?" wundert sich die Mutter. - ,,Heute ist das Wasser so kalt!" verteidigt sich Egon.

,,Papa, möchtest du Geld haben?" fragt Anton den Vater. - ,,Geld? Natürlich!" erwidert dieser. - ,,Dann hast du Glück gehabt", klärt ihn Anton jetzt auf, ,,die Lehrerin hat heute froh zu mir gesagt, ich könne mir das Schulgeld wieder auszahlen lassen."

,,Woran denkst du?" fragt Rudi die Schwester. ,,An nichts", antwortet Elisabeth. - ,,Das ist wieder einmal echt Elisabeth!" Man kann doch nicht einfach an nichts denken", lacht Rudi. - ,,Und ob man das kann!" erwidert Elisabeth, ,,ich habe nämlich gerade an das gedacht, was du mir zum Geburtstag geschenkt hast."

Brigitte hat die erste Französischstunde hinter sich. Stolz berichtet sie zu Hause: ,,Ich kann schon ,danke' und ,bitte' sagen." - ,,Wie schön", antwortet die Mutter, ,,daß du das wenigstens auf Französisch kannst."

Am Familientisch fragt Gunda: ,,Kann es auch heute noch vorkommen, dass man scheintot begraben wird?" - ,,Unmöglich", weiß der Bruder Bescheid. ,,Wer von einem modernen Arzt behandelt wird, der ist auch tot!"

,,Warum hat mich denn der Klapperstorch bei dir abgegeben?" will Klein-Bärbel wissen. - ,,Ich denke mir, der wollte seine Ruhe haben", erklärt die geplagte Mutti.

Annette will der Mutter ein Geburtstagsgeschenk kaufen. - ,,Dieses Buch hier, ,Der Ratgeber für den Haushalt', kann Ihrer Mutter künftig die Hälfte der Arbeit ersparen", empfiehlt der Buchhändler die Neuerscheinung. - ,,Ausgezeichnet", meint die praktisch veranlagte Annette, ,,dann kaufe ich meiner Mutter zwei Stück davon."

Heiko sieht mit dem Vater an, wie Polizeihunde dressiert werden. Nachdenklich fragt er den Vater ,,Sag mal, Papa, kann ein Hund, der mal eine Wurst geklaut hat, noch Polizeihund werden?"

Christine hat eine ziemlich rege Phantasie, deswegen sind ihre Aufsätze auch meistens recht gut. Beim letzten Aufsatz ,,Ein Wintertag schoss sie aber über das Ziel hinaus. Die Lehrerin konnte in ihrem Heft lesen: ,,Es war ein fürchterlicher Schneesturm. Selbst die ältesten Schneeflocken konnten sich nicht erinnern, je so dicht gefallen zu sein."

,,Rudolf wie heißt die Gegenwart von ,trinken'?" -,,Ich trinke." - ,,Richtig", lobt der Lehrer. ,,Und wie heißt die Zukunft?" - Auch das weiß Rudolf: ,,Ich bin betrunken."

Der Lehrer unterrichtet die Kinder aber die Gämsen in den bayerischen Bergen: ,,Und wenn Gefahr droht, warnen sie sich durch Pfiffe - ungefähr so:" -Der Lehrer demonstriert es, indem er auf zwei Fingern pfeift. - ,,Das nehme Ich Ihnen nicht ab", wendet Reinhold ein, ,,wie wollen denn die Gämsen die Pfoten ins Maul kriegen!"

Die Klasse soll eine Kuh auf der Weide malen. Alle arbeiten schon fleißig; nur Richards Blatt bleibt leer. - ,,Warum malst du denn kein Gras?" fragt die Lehrerin streng. - ,,Das hat die Kuh schon aufgefressen", gibt Richard Auskunft. - ,,Und wo ist überhaupt die Kuh?" - ,,Weggegangen, weil kein Gras mehr da war."

,,Wer kann mir ein Gebet sagen, das Kinder für ihre Lehrer verrichten können?" fragt der Herr Kaplan im Religionsunterricht. - Friedel weiß es: ,,Das Vater unser, Herr Kaplan, da heißt es doch: ,Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schullehrern."'

Als die Schulklasse den Zoo besichtigt, sieht Frieda ein Schild am Tigerkäfig: ,,Achtung, frisch gestrichen!" Staunend sagt sie zur Lehrerin: ,,Und ich habe bisher immer gedacht, die Streifen wären echt."

,,Morgen ist Impfung für euch", sagt der Lehrer, ,,und ich hoffe, dass jeder gewaschen in die Schule kommt!" - ,,Rechter oder linker Arm?" will Erich wissen.

Der Lehrer will die Geschwisterzahl seiner ABC-Schützen aufschreiben. - Herbert gibt Auskunft: ,,Ich bin alle Kinder, die wir haben."

,,So schlecht wie diesmal was dein Zeugnis ja noch nie!" tadelt der erschreckte Vater. - ,,Nein, Vater", kann Christian ihn beruhigen, ,,das ist ja auch gar nicht meines, sondern ein altes von dir; ich hab' es auf dem Dachboden gefunden!"

Der Lehrer fragt seine Schaler nach den künftigen Berufswünschen. Max hat da schon seine genaue Vorstellung: ,,Ich werde Kaminkehrer. Da sieht meine Mutter nicht, wenn ich mich dreckig gemacht habe; und nachher kann sie mich auch nicht hauen, weil sie sonst selber schwarz wird."

ABC-Schütze Kurt wird von der Lehrerin gefragt, wie viel drei und zwei sei. - ,,Fünf" antwortet Kurt richtig. - ,,Gut" sagt die Lehrerin, ,,weil du das so schön gesagt hast, bekommst du auch fünf Bonbons von mir." - ,,Wenn ich das gewußt hätte, hätte ich mehr gesagt", meint Kurt..