Störnstein                               Luftbild Laumer 

Störnstein 2011

Störnstein 2013  Unmittelbar östlich von Neustadt liegt der Ort Störnstein.
Die Gemeinde zählt knapp 1500 Einwohner.

Ausgedehnte, eintönige  Neubaugebiete haben den alten Ortskern um die Dorfkirche an den Rand gedrängt. 

Dabei war Störnstein einst unter den Lobkowitzern eine bedeutende Ansiedlung. 

1641 erhielt die "gefürstete Reichsgrafschaft zu Neustadt und Sternstein" sogar Sitz und Stimme im immerwährenden Reichstag zu Regensburg.

 

Ausgangspunkt der Herrschaft dieser zu Fürsten erhobenen Adeligen war ein Schloss auf dem Granitfelsen, wo heute die Kirche steht. 1806 verkauften die Lobkowitzer den Besitz an das neue Königreich Bayern. Sie hatten sich aber schon früher nach Neustadt (Schloss) orientiert und sich immer mehr auf ihre Besitzungen in Böhmen zurückgezogen.
Störnstein Fußball 07

Der Sportplatz liegt abseits im Norden des Ortes.

Sankt Salvator, heute eine Expositur, war über lange Zeit nur eine Kapelle. Die riss man 1934 ab und baute ein größeres, repräsentatives Gotteshaus über dem mächtigen Granitfelsen in der Ortsmitte.

Schon 1935 wurde sie vom Bischof konsekriert. 
Die sehenswerten Malarbeiten fertige der Weidener Vierling an.

 

Gerade im Herbst lockt die bunte Laubfärbung zu einem Spaziergang entlang der Floß, einem kleinen Fluss, der in Neustadt in die Waldnaab mündet. Oder wie wäre es mit einem Besuch der Teichanlagen bei Wöllershof?

Kirche Störnstein

Luftbilder von (5/8) Ortsteilen der Gemeinde        Lanz - Oberndorf - Rastenhof - Reiserdorf - Wöllershof

Startseite der Internetpräsentation