Neustadt an der Waldnaab                                                 Luftbild Laumer 

Neustadt 2009

Das Luftbild zeigt die fast 800 Jahre alte Stadt an der Waldnaab. Neustadt sieht sich gerne als "Stadt des Bleikristalls". Doch diese Zeiten sind vorbei. Die großen Bleiglasfabriken sind stillgelegt. Nur mehr Industrieruinen, abstoßend und umweltproblematisch, zeugen vom einstigen, blühenden Gewerbe. 

Neustadt 2014


Der schön erhaltene mittelalterliche Stadtkern steht unter Denkmalschutz. Er zieht sich entlang der Durchgangsstraße mit einer nicht unerheblichen Steigung. 

Seit 2005 soll eine Umgehungsstraße mit einem Straßentunnel (dem zweiten erst in der Oberpfalz!) den Verkehr um die Stadt führen.

Leider machen einige verlassene und nicht mehr restaurierte Bürgerhäuser klar, dass die Attraktivität von Grenzlandgemeinden sowohl für Geschäfte als auch für Wohnraum immer mehr schwindet. Der demografische Wandel verschlimmert zusätzlich die Lage.

2012 wurde die Um- und Neugestaltung des Stadtplatzes abgeschlossen. Damit hofft man die Attraktivität der Kleinstadt und ihre Anziehungskraft wieder zu erhöhen.

Neustadt ist Sitz des gleichnamigen Landkreises.

Die Stadt selbst ist die kleinste Kreisstadt in der Oberpfalz. Aber Hauptsache man blieb im Zuge der Gebietsreform Sitz eines Landkreises. 

Wirtschaftlich und verkehrsmäßig wäre ein Landkreis mit Weiden als Zentrum wesentlich logischer gewesen.

Der Kirchturm, der im Rokokostil ausgestalteten  Pfarrkirche St. Georg, ist ein markantes  Wahrzeichen der Stadt. Das Gotteshaus wurde 2008 komplett renoviert. 

Ihre sehenswerte barocke Innenausstattung erstrahlt wieder in schönstem Glanz. 

Neustadt 2013

Die Stadthalle von Neustadt ist Veranstaltungsort gesellschaftlicher und kultureller Ereignisse.

Rathaus Neustadt 2011

Eingezwängt am unteren Ende des Stadtplatzes steht das äußerlich wenig repräsentative Rathaus.

Geprägt wird das Stadtbild weiter von den beiden  Schlössern der Lobkowitzer Fürsten.

Das alte Schloss mit spitzem Giebel und das Neue Schloss im italienischen Barock um 1700 erbaut. Geplant war eine wesentlich größere Anlage, doch die Adelsfamilie zog sich 1707 auf ihre böhmischen Güter zurück. Ihre Regentschaft übten sie allerdings noch weiter aus, bis sie 1807 durch Verkauf an das Königreich Bayern überging.

Heute nutzt das Landratsamt die Räumlichkeiten in den Gebäuden.

Stadthalle 2011

Lobkowitzer Schloss 2012

Nach einer Renovierung  2007 erstrahlen die Gebäude wieder in altem Glanz. Schade, dass eine hässliche Bausünde gleich nebenan das Gesamtbild stört. Eine Oase der Ruhe ist der Barockgarten auf der Rückseite des Neuen Schlosses.

Schloss Neustadt Landratsamt 2011

Gymnasium 08

Der so genannte "Kulturhügel" erstreckt sich oberhalb der im ersten Luftbild auffallenden Fabrikgebäude. Wer hier zur Schule geht, bekommt im wahrsten Sinne des Wortes eine höhere Bildung. Ganz oben steht das Neustädter Gymnasium

Von der äußeren Bausubstanz ist es ein trostloser, grauer Betonklotz aus den Siebzigern (1972), dem nur die Herbstsonne und die bunte Laubfärbung einen gewissen Charme verleihen. Innen sieht es dagegen besser und moderner aus.

Die ironische Bezeichnung Kulturhügel hat seine Berechtigung: Oberhalb, östlich der Kleinstadt konzentrieren sich die Schulen, angefangen von Volks-, Real- und Berufsschulen bis zum Gymnasium.

Neustadt 2011

Die Ausweitung der Stadt um den alten Kern war aus landschaftlichen Gründen nicht möglich. Wo die neuen Einfamilienhäuser in den letzten Jahrzehnten gebaut wurden, sieht man gut auf diesem Luftbild. 
DJK Neustadt 2011 Seit 2008 hat Neustadt endlich einen eigenen Bahnhof, wenngleich es sich nur um eine Endhaltestelle handelt. Der "alte" Bahnhof "Neustadt" lag in der Gemeinde Altenstadt, einen knappen Kilometer vom Stadtzentrum entfernt.

 

Im Norden der Stadt an der B 15, unterhalb des 415 m hohen Galgen, liegen die Sportstätten der DJK St. Martin.

Aushängeschild des Vereins ist ausnahmsweise nicht mal nicht der Fußball, sondern die Basketballabteilung.

Luftbilder aller Ortsteile der Gemeinde    Kloster St. Felix Mühlberg - Radschinmühle - Wallfahrtskirche St. Anna -

Startseite der Internetpräsentation