Wackersdorf                                    Luftbild Laumer 

Wackersdorf 2015


Wackersdorf bezeichnet sich selbst als Industriegemeinde.  Das sieht man besonders deutlich im Luftbild. Eine Neubausiedlung neben der anderen. Kein Zentrum,  schlicht eine Wohn- und Schlafstätte. Aber das hat seinen Grund.

Die Geschichte des Ortes geht über 850 Jahre zurück. Wackersdorf war immer ein Bergarbeiterdorf. Die Eisenerzgewinnung jedoch war wenig erfolgreich.

Um 1800 entdeckte man Gold -  braunes Gold. 1840 kam der Abbau von Braunkohle langsam in Schwung. 

Doch erst um 1900 wurde der Tagebau mit der Gründung der Bayerischen Braunkohle Industrie AG in großem Maße aufgenommen. Dabei musste der gesamte Ort weichen und wurde an benachbarter Stelle neu aufgebaut. Im Vordergrund die Ortschaft Irlach

Kirche 2019

1982 musste der Tagebau mangels weiterer Kohlevorkommen eingestellt werden. Die Gruben liefen mit Grundwasser voll und bieten nach Renaturierung  heute eine herrliche Seenlandschaft, die touristisch genutzt wird. Die Pfarrkirche, 1951 errichtet, 1979 teilweise neugestaltet, hat äußerlich eine traditionelle Form. Das Innere ist ein großer Saal, der vom Licht bunter Glasfenster ausgeleuchtet wird.  

Zentral im Ort liegen die Freizeitanlagen. Dahinter erstreckt sich die schon 1920  ausgewiesene Bergarbeitersiedlung Wackersdorf-Ost.


WAA

In den 80er Jahren erlangte Wackersdorf sogar Welt-
ruhm, wenn auch einen recht zweifelhaften. Die drei Buchstaben WAA standen für oft gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Atomkraft-
gegnern und der Staats-
gewalt.

Im Taxöldener Forst sollte auf über 100 Hektar eine Wiederaufarbeitungsanlage für abgebrannte Brenn-
stäbe aus Atomkraft-
werken errichtet werden. 

Sportplatz 2019

Die Fläche wurde gegen allen Widerstand gerodet.

Doch 1989 kam überraschend das Aus für die WAA. Die Industrie zog sich zurück, brauchte die Anlage plötzlich nicht mehr. Jetzt musste auch der Staat einlenken. Auf dem nun nutzlosen Gelände versuchte man, zunächst recht zäh, eine Nachfolgeindustrie anzusiedeln

Industrie Wackersdorf 2015 
Die einstmals harten Bedingungen im Braunkohleabbau sind durch  Arbeitsplätze im high-tec-Bereich ersetzt worden.

Luftbilder von Orten der Gemeinde
GrafenrichtHeselbach - Rauberweiherhaus

Heselbach 2019

Heselbach

Mitten durch das Kirchdorf verläuft die vielbefahrene B85.

Nach der Auflösung von Altwackersdorf 1948 setzte auch in Heselbach eine rege Bautätigkeit ein.

Aus den Steinen der Wackersdorfer Pfarrkirche entstand St. Barbara. 1955 wurde sie eingeweiht.