Kloster Plankstetten                    Luftbild Laumer  

Kloster Plankstetten 2013

Zwischen Berching und Beilngries am Main-Donau-Kanal, schon hart an der Grenze zu Oberbayern, erhebt sich die Benediktinerabtei Plankstetten. 1129 wurde sie gegründet. Aus dieser Zeit stammt noch der romanische Kirchenbau - zumindest in den Grundanlagen. Die gotische Apsis stammt aus der Zeit um 1480. Dann ging es bergab mit den Sitten und den Bauten. Das Kloster verfiel. Hinzu kamen noch die Wirren und Zerstörungen in den Bauernkriegen und schließlich dem Dreißigjährigen Krieg.

Kloster Plankstetten 2013

Mitte des 17. Jahrhunderts begann man mit der Renovierung. Klar, dass nach dem Zeitgeist barocke Elemente Einzug hielten.

1806 kam erneut das Aus: Säkularisation. Erst 1904 wurde das Kloster wieder errichtet. 

Spielte in früherer Zeit die Brauerei eine große Rolle, so betreibt heute das Kloster ein Bildungshaus.

Die Vermittlung von Kenntnissen im Öko-Landbau spielt dabei eine große Rolle. Ein entsprechender Klosterladen lädt Besucher zum Einkauf ein.

Wer die Ruhe und Stille des Klosterlebens einmal selbst erleben möchte, kann bei einem Aufenthalt an der Seite der Mönche Arbeiten, Gebete und angemessene  Freizeitaktivitäten authentisch erleben.

Plankstetten  2013

Blick entlang des RM-Donaukanals, im Hintergrund Berching

Pollanten

Pollanten 09

Pollanten gehört zu Berching. Es liegt 5 km nördlich der Stadt, bzw. 16 km südlich von Neumarkt im Tal der Sulz. Doch nicht das Flüsschen, sondern der Rhein-Main-Donau-Kanal dominiert hier die Landschaft.

 Guteneck