Tillyschanz                             Luftbild Laumer  

Tillyschanz 2015
 Im Wald, unmittelbar neben dem Grenzübergang, finden sich noch Gräben und Wallanlagen aus dieser Zeit. Infotafeln informieren über dieses geschichtsträchtige Bodendenkmal.

Tillyschanz kennt man als Autofahrer aufgrund der billige-
ren Tank- und Ein-
kaufsmöglichkeit gleich hinter der Grenze bei Eslarn.
Geschichtlich ist es das Gebiet, wo der Feldherr von Tilly im Dreißigjährigen Krieg 1621 sein Feldlager und die Vertei-
digungsanlagen (Schanzen) errichten ließ.

Auch direkt an der Grenze bei Bärnau gibt es ein Tilly-
schanz, keine Ansiedlung, nur ein Naturdenkmal .

Kreuth  -  Neumühle

Einöden 2018

Ein weiter Blick auf die Landschaft südöstlich von Eslarn. Die Weiler und Einöden liegen weit zerstreut. Einst eine einsame und arme Gegend mit weiten, beschwerlichen Wegen zum Kirchgang am Sonntag. Die kleinen Bauernhöfe der Nebenerwerbslandwirte sind aufgegeben. Einzelne Gehöfte sind verlassen. Der "Mode", sie als Wochenendhäuser stehen enorme Renovierungskosten dagegen. Und die Öde und Entlegenheit direkt an der Grenze zu den Waldgebieten Tschechiens. Teufelstein besteht aus mehreren Einzelgehöften, eines ist sogar als Ferienhaus ausgebaut. Der Jakobsweg von Tillyschanz - Bodensee führt vorbei.

Goldberg liegt am Westausläufer des 591 m hohen Goldberg, abseits der Straße zum Grenzübergang Tillyschanz. Gold hat man dort noch nie gefunden, wohl aber ranken sich einige Spukgeschichten um den düsteren Wald an diesem Ort.

Goldberg 2020