Viehhausen                                   Luftbild Laumer

Schloss 2019

Viehhausen 2019 Der Ort liegt 10 km Luftlinie westlich von Regensburg und gehört zur Gemeinde Sinzing.

Die auffallenden Gebäude Vieh- hausens sind die Parrkirche St. Leonhard und der Pfarrhof, das ehemalige Schloss Oberviehhausen.


Unabhängig von der Burg im nahen Unterviehhausen entwickelte sich die Hofmark Oberviehhausen. Beide Niederlassungen gehörten im Mittelalter den Herren aus Chamerau

Es folgten eine Reihe von Besitzwechseln. Nach der Zerstörung durch die Schweden im 30jährigen Krieg wurde an der Stelle ein kleines, barockes Schloss gebaut.

1852 zogen schließlich Nonnen des St. Klaraordens ein und wandelten somit das Schloss in ein Kloster mit Mädchenschule um. 

100 Jahre später wird daraus ein Altenheim. 1971 wird der Klosterbetrieb der Klarissen eingestellt. 
Nachfolger ist der Orden der Serviten. 

1989 markiert das Ende des Klosterlebens in Viehhausen. Der Orden zieht sich zurück. Das Gebäude wird seitdem als Pfarrhaus genutzt.



Von der 1181 erstmals urkundlich genannten Burg steht nach der Zerstörung im 30jährigen Krieg nur mehr der 22 m hohe Bergfried in Niederviehhausen. Die Ruine liegt oberhalb der Schwarzen Laber.
Eine Renovierung und damit touristische Erschließung ist geplant.

Ruine 2019

Viehhausen 2018

Viehhausen

Der Weiler ist ein Ortsteil der Stadt Greding in Mittelfranken.

Auffallend ist der Wasserturm. Auf der wasserarmen Albhochfläche war die Versorgung immer schon ein Problem. Vor über 100 Jahren wurde der Wasserturm errichtet, um in den Leitungen genügend Druck zu bekommen. Die oft versiegenden Schöpfbrunnen hatten ausgedient.