Neukirchen  bei Schwandorf                      Luftbild Laumer  

Neukirchen 2011

 

Das  Luftbild zeigt die Ortschaft Neukirchen westlich von Schwandorf. Darüber die Weiler Krumbach und Krumlengenfeld. Am oberen Bildrand erkennt man noch die Einöde Haarhof und rechts Haselbach, links Scheckenberg und Siegenthan.

Neukirchen 2011

Neukirchen-Balbini

Der Markt Neukirchen-Balbini liegt knapp 10 km östlich von Neunburg. Seine Geschichte reicht bis 1138 zurück. Den Namenszusatz bekam der Marktflecken schon im 14 Jahrhundert. Balbini leitet sich von einem Pfarrer Paldewinus ab, der Anfang jenes  Jahrhundert dort gewirkt hat.

Die Kirche wurde damals zu einer Wehrkirche ausgebaut. Gegen Ende des 17. Jh. ging der ganze Ort in Flammen auf. Auch die Kirche wurde schwer beschädigt. Zur ordentlichen Reparatur fehlte das Geld, sodass sie immer mehr verfiel. 1779 brannte Neukirchen erneut nieder. Der Neuaufbau dauerte gut 10 Jahre.

Weithin ist der helle Turm von St. Michael im südlichen Oberpfälzer Wald zu sehen.


Neukirchen ist ein häufiger Name in der Oberpfalz. Hier die im Luftbild festgehaltenen Beispiele: 
  Neukirchen bei S. R. Neukirchen zu St. Chr. /  Neukirchen bei SAD  /  Neukirchen-Balbini - Neunkirchen


Dachelhofen

Dachelhofen 2011
Schule Dachelhofen 2011 Bekannt war die Ortschaft durch das 1930 erbaute  Braunkohlekraftwerk. 2002 wurde es stillgelegt.Drei Jahre später wurden die Kühltürme endgültig gesprengt.

Der Ort grenzt unmittelbar an die  Stadt Schwandorf an; im oberen Luftbild ist noch ein Teil von Ettmannsdorf zu sehen.

Im Luftbild die Mittelschule und die Pfarrkirche.


Zwischen Schwandorf und  Dachlhofen steht eines der modernsten Müllkraftwerke der Welt.
17 bayerische Kommu-
nen von Landshut bis Hof und von Neumarkt bis Cham liefern ihren Müll zur Verbrennung an - 450.000 t jährlich.
Die dabei entstehende Wärme wird zur Erzeu-
gung von Strom und Prozessdampf genutzt. Ein energiehungriger  Betrieb steht gleich nebenan. Aus der an-
fallenden Schlacke gehen noch 12.000 t Metalle an Stahlwerke. Der Rest landet in einer unterirdischen Deponie.

ZMS - Müllkraftwerk Schwandorf

Müllverbrennung 2011

Guteneck