Neukirchen zu St. Christoph                                 Luftbild Laumer 

Neukirchen 2015

Das Luftbild zeigt Neukirchen zu St. Christoph und darüber Neudorf. Der Ort liegt wunderschön sonnig auf einer Anhöhe über dem Zottbachtal.
Kirche zu St. Christoph 2015

Entweder ist die Kirche oder der Kirchturm verdreht - irgendwas stimmt da nicht! 

Der Namenzusatz dient zunächst mal zur Unterscheidung von zahlreichen gleichlautenden Orten, erinnert aber auch an den Mann der 1609 in diesem noch dichten Waldgebiet eine Kapelle errichtete: Georg Christoph von Wirsberg. 

1788 erhob die Fürstin von Lobkowitz die Expositur zur selbständigen Pfarrei. 
Politisch gehört der Ort zu Georgenberg, der jedoch wiederum zur Pfarrei Neukirchen.

Kennen Sie alle Neukirchen?   Neukirchen bei S. R. Neukirchen zu St. Chr. /  Neukirchen bei SAD  / Neukirchen-Balbini / Neunkirchen

Neudorf

Noch ein paar Meter näher an der Grenze zu Tschechien als Neukirchen liegt Neudorf. 
Ein Neudorf gibt es auch bei Luhe-Wildenau und ein weiteres Neudorf bei Waldsassen.

Gehenhammer

Am Ende der Welt - sprichwörtlich und durchaus im positiven Sinn. Die Rodungsinsel liegt einen km nördlich von Neukichen zu Sankt  Christoph. Dahinter geht es hoch zum 829 m hohen Schellenberg mit der Burgruine.. 

Der Nurtschweg ist für den begeisterten Wanderer oberhalb von Waldkirch bis Georgenberg ein Weg wie aus dem Bilder-
buch. Hier beeindruckt der Oberpfälzer Wald durch seine Schlicht-
heit, Ruhe und Einsamkeit.

Die Mühle Gehenhammer wurde als Hammer zu Gern bereits 1352 urkundlich erwähnt. Zunächst war es ein von Wasserkraft ange-
triebenes Hammerwerk, wie es zahlreiche solcher Wirtschafts-
betriebe an den Bächen der Region gab. Später wurde die Wasser-
kraft für eine Schneid- und Sägemühle genutzt. Im 19.Jhd. baute man sie dann zu einer Mahlmühle um. 

Heute befindet sich in den Gebäuden ein kleines Mühlenmuseum und eine urige Brotzeitstube.

Startseite der Internetpräsentation