Nabburg                                        Luftbild Laumer 

Nabburg, Naabtal 2015

Ein weiter Blick über Nabburg und das Naabtal nordwärts Richtung Pfreimd.  An der Ostseite der Autobahn liegt Diendorf.

Nabburg 2013


Hoch über dem Tal der Naab thront die Altstadt mit den stilvoll restaurierten Bürgerhäusern beiderseits des langgezogenen - und steil ansteigenden - Stadtplatzes.

 

Sie ist eine der ältesten Nordgau-
siedlungen. Um eine karolingische Burg oberhalb der Naab gruppierten sich schon im 10. Jahrhundert die Behausungen der Gefolgsleute, welche die günstige Lage an den Ufern des Flusses nutzten.

Nabburg bietet, mit etwas Fantasie und den den gedanklich ausgeblendeten Autos, das Flair einer mittelalterlichen Stadt. Ein entsprechendes Mittelalterfest pflegt jährlich dieses Image.

Die Stadtpfarrkirche St. Johannis Baptist gilt als der bedeutendste gotische Kirchenbau der Oberpfalz. Er wurde um 1350 nach nahezu 100 Jahren Bauzeit vollendet. Ursprünglich hatte die Kirche sogar zwei Türme. Der 1536 abgebrannte Nordturm steht seitdem als Rumpf an ihrer Nordseite der dreischiffigen Säulenbasilika mit hohem Mittelschiff sowie Ost- und Westchor. 

Neben der Pfarrkirche steht die Spitalkirche St. Maria. Erbaut noch vor 1423, wurde sie Ende des 18. Jhd. profanisiert und als Lagerraum genutzt, genauso wie die einstige Burgkapelle dahinter. 


Ev. Kirche 2016
Oberes Tor 2016

Diesen Bau von 1429 sanierte 1911 der "Verein der Protestanten Nabburgs". Sie ist heute eine evangeli-
sche Kirche. Die Stadt als Besitzer restauriert die Spitalkirche.

 

 

Am nordwestlichen Ausgang der Stadt befindet sich das Obertor. Die sichtbaren Mauerblenden für das Fallgitter zeugen heute noch von der Bedeutung dieser Festungs-
anlage um die Stadt. 

Mit im Luftbild St. Laurentius, die evangelische Kirche.

Obertor Nabburg 2013

Der steile Stadtplatz ist für den Autoverkehr frei. Durch die schmale Durchfahrt am Obertor - erst 1913 hat man in die Stadtmauer eine entsprechende Bresche geschlagen - kann man ihn wieder verlassen. 

Mähntor 2013

Das Mähntor,  

Hier trieb man früher das Vieh und lenkte die Gespanne durch. 
Es geht steil bergauf in die Altstadt.

Friedhofskirche 2016

Der 30 m hohe romanische Turm der barock ausgestatteten Friedhofskirche trägt ein Storchennest.

Rathaus Nabburg 2014

Das Gebäude mit den Zinnentürmchen ist das Rathaus
.



Burg an der Naab, das bedeutet schlicht der Name der Stadt. Tatsächlich stand hier schon im frühen Mittelalter eine wichtige Burganlage. 

Im 10. Jahrhundert entwickelte sich dieser Landstrich zu einer Marktgrafschaft. Die Grenzmark wurde von der Naab-Burg aus durch Markgrafen verwaltet, besser gesagt beherrscht.

Von der einstigen Burg gibt es keine Zeugnisse mehr. An ihrem Ort steht ein zuletzt um 1750 umgebaute und erweiterte Anlage, das Schloss von Nabburg. Es beherbergte das Pflegeamt bzw. später das Bezirksgericht.

Schloss 2016

Heute nutzt das Vermessungsamt das Gebäude. 

Schulen 2016 Nabburg ist ein Schulstandort.

Im Luftbild von rechts:  Gymnasium,  Berufsschule,  Förderschule.  Realschule.

 

 

Luftbilder von (25/28) Ortsteilen der Gemeinde 

Altendorf - Brudersdorf - Diendorf - Diepoldshof - Eckendorf - Etzelhof - Fraunberg - Freilandmuseum - Girnitz - Grubhof - Haselhof - Haindorf - Höflarn - Lissenthan - NamsenbachNeusath - Obersteinbach - PasselsdorfPerschen - Ragenhof - Tauchersdorf - Wiesensüß - Wiesmühle - Windpaißing - Wölsenberg