Regental                            Luftbild Laumer  

    Quelle - Weißer Regen      Schwarzer Regen      Kötzting bis Roding       Roding bis Nittenau    Nittenau bis Regenstauf     Regenstauf bis zur Mündung 
Kommen Sie mit auf eine Reise entlang des Bayerwaldflusses. 
In einzelnen Abschnitten möchte ich Ihnen diese zauberhafte Flusslandschaft vorstellen.
  


Regenpeilstein

Regenpeilstein 2016

Eine Landschaft zum Schauen, Verweilen, Entspannen. Das Regental zwischen Roding und Regenstauf bietet landschaftlich und kulturell zahlreiche Höhepunkte. Man sollte weniger mit dem Auto, als mit dem Fahrrad oder gar zu Fuß das Tal erkunden. Auch mit dem Boot (Kanuverleih) lässt sich dieses wunderschöne Stück Oberpfalz erwandern. Hier werden die Highlights in Luftbildern vorgestellt (direkt auf der Seite oder als Link), die Sie sich bei Ihrem Besuch in aller Ruhe vom sicheren, ruhigen Boden aus betrachten sollten.

 weitere Orte:    > Roding      > Wallfahrtskirche Heilbünnl         > Reichenbach         > Walderbach


Burg Regenpeilstein 2012 Wenn Sie Roding verlassen, kommt nach 2 km bereits die Wallfahrtskirche Heilbrünnl auf der rechten Seite.

Wenn Ihnen vom Fahrtwind die Augen weh tun, nehmen Sie ein paar Tropfen Heilwasser. Vielleicht hilft es. 


Einen weiteren Kilometer und Sie kommen nach Regenpeilstein. Das obige Luftbild zeigt den Ort mit seiner Burg. Davor teilweise die Ortschaft Wacherling und nah am Regen verstreut der Weiler Windfäng.

Die Burg Regenpeilstein ist eine nachweislich im 13. Jahrhundert erbaute Spornburg, denn sie liegt auf einem Felssporn gut 30 Meter über dem Fluss. Die Erbauer waren die Peilsteiner. Schon wenige Jahrzehnte später kam die Burg in den Besitz der Wittelsbacher. Ab 1462 wechselte sie als Lehen immer wieder den Besitzer. 

Heute befindet sich die Anlage in Privatbesitz. Keine Besichtigung! Aber als Bootswanderer brauchen Sie an den "Hofmarksherrn" keine Safran-Mauth mehr entrichten, wie die Flößer mit ihrer Holzfracht in früherer Zeit.


Den 28 m hohe Wohnturm umgeben die Gebäude, die zugleich den Bering (Wehrmauer) bilden. 
An der Nordseite schmiegt sich die Burgkapelle des Hl. Jakobus an. 

Kirchenrohrbach

Kirchenrohrbach 2021

Ein Stück weiter flussab-
wärts breiten sich am sonnigen Hang die Häuser von Kirchenrohrbach aus. 

 

Rechts im Luftbild eine "Leutkirche", also eine Kirche für das gewöhnliche Volk. Das galt zumindest bis 1803. Zwar gab es im nahen Walderbach eine herrliche, große Klosterkirche, doch stand diese nur den dortigen Patres zur Verfügung.

Heute ist St. Maria Magdalena eine Filialkirche der Pfarreiengemeinschaft Walderbach-Neubäu. Die Ausstattung ist barock, der Turm ist in seinem Unterbau noch mittelalterlich.

Kirchenrohrbach Kirche 2012

  Bodenstein

Bodenstein 2018
Schloss 2018 Nach den Höhe- punkten Walder- bach und Reichen- bach mit ihren prächtigen Kloster- bauten öffnet sich das Regental vor der Stadt Nittenau.


Davor kommt noch die Ortschaft Bodenstein, mit dem auf einem Felspla- teau liegenden Schloss aus dem 18./19. Jhd. Dessen Ursprung kann bis 1333 zurückverfolgt werden kann, als Bamberger Ministeriale ihren Stammsitz (Burg Michelsberg) hierher verlegten.

Schloss 2018/12

Michelsberg

Über dem Regental, praktisch in Rufweite zum Bodensteiner Schloss, steht die schlichte  Wallfahrtskapelle St. Michael.


Sie könnte einst die Burg-
kapelle auf der Festung der Michelsberger gewesen sein. Von der Burg existieren keine Ruinenreste mehr. Sie galt bereits Anfang des 15. Jhd. als verfallen.

Guteneck