Pleystein                                         Luftbild Laumer 

Pleystein 2017

 Pleystein ist eine der kleinsten Städte der Oberpfalz. 
Der Blick geht ins Zottbachtal und hinauf zum "Heiligen Berg der Oberpfalz", dem Fahrenberg.

Kreuzberg 2014
Unmittelbar am östlichen Rand der Stadt befinden sich die Weiler Finkenhammer und Bartlmühle.

Die Stadtrechte besitzt der Ort seit 1331. 

Die mittelalterliche Stadt- entwicklung ist aus dem Luftbild gut zu erkennen. Um die einstige Burg im Mittelalter auf dem Rosenquarzfelsen entwickelte sich die Ansiedlung. 

In Kriegszeiten wurde Pleystein mehrmals verwüstet: 1420 - 1433 dreimal durch die Hussiten, im 30jährigen Krieg durch Kroaten.

 

 

Der Ursprung der Wallfahrt zu Pleystein geht auf ein Mitte des 18. Jahrhunderts aufgestelltes Holzkreuz zurück, von dem bald viele Gebetserhörungen bekannt wurden. Bis aus Böhmen kamen die Gläubigen. Den Wunsch der Bevölkerung, eine Kapelle errichten zu dürfen, lehnte der Bischof von Regensburg zunächst ab. Erst 1814 konnte man den Grundstein legen. Die Zahl der Wallfahrer wuchs ständig. Eine Erweiterung war nötig.

Inmitten der Stadt erhebt sich ein 38 m hoher, steil abfallender Rosenquarzfelsen. An der Ostseite tritt er besonders schön zu Tage. 
Anstelle der früheren Burg der Grafen von Leuchtenberg (bis 1760) befindet sich heute (seit 1902) die neubarocke Kreuzbergkirche und unmittelbar daneben ein Salesianerkloster

Früher betrieb man hier sogar Bergbau. Bis 1920 wurde Quarz abgebaut. 

Im 16. Jahrhundert suchte man angeblich nach Gold. 1738 probierte man den Untertageabbau von Eisenerz. Wegen viel zu geringem Gehalt wurden die Vorhaben bald wieder eingestellt.

Nichts für Felsenkletterer! Der Rosenquarz ist geschützt.
Eine vielstufige Treppe  führt hoch zum Kreuzberg.
Wer nicht gut zu Fuß ist, kann auch mit dem Auto bis zur Kirche hochfahren.

Kreuzberg Pleystein 2013

Am 10. Juli 1901 brach das Unheil über die Stadt herein. 
Ein Großbrand vernichtete 72 Haupt- und Nebengebäude - und die beiden Kirchen. Doch man begann sofort wieder mit dem Aufbau.

Über der Kirchenruine auf dem Kreuzberg wurde ein notdürftiges Dach errichtet. Bereits 1908 konnte die Kirche wieder konsekriert werden. Das Kloster war bereits 1903 fertig gestellt worden.

Stadtpfarrkirche 2017

Stadtpfarrkirche - 2005 renoviert

Empfehlenswert ist der Fußweg entlang der Kreuzwegstationen und dann die Treppen wieder hinunter zu einer gemütlichen Einkehr.

Stadtweiher 2011

Stadtkirche 2014 Der Stadtteich am Fuße des Kreuzberges - ein beschaulicher Platz zum Entspannen.

Die Pfarrkirche St. Sigismund ist ein neu-
gotischer Bau von 1901, erbaut nach dem Stadt-
brand vom 10 Juli dessel-
ben Jahres. 

Beachtenswert ist eine spätgotische Marienfigur im Kirchenraum - und die unbequemen Kirchen-
stühle!

 

Kreuzberge gibt es in der nördlichen Oberpfalz gleich mehrere und immer steht eine Wallfahrts-
kirche dort: Pleystein, Schwandorf, Vilseck, Wiesau

Geht man den Marktplatz hoch, kommt man zur barocken Nepomuksäule von 1731. 

Stadtplatz 2015

Wie sich die Zeiten ändern Galgenberg 09

Das Luftbild selbst ist wenig eindrucksvoll, wohl aber die Geschichte dieses Ortes. 

Terrassenbad Pleystein 2013


Südöstlich von Pleystein erhebt sich der Galgenberg, die einstige Hinrichtungsstätte der Stadt. Ein Kreuz erinnert noch an die Gehenkten. 
Und heute? Zwei Mobilfunk-
masten bezeugen, dass im 21. Jahrhundert ganz andere Dinge wichtig geworden sind. Wie übrigens ganz ähnlich bei Vohenstrauß.

--------------

Das Terrassenfreibad der Stadt

Leider kann man nicht alles haben: Sommersonne, Wärme und herbstliche Farbenpracht schließen sich aus.

Luftbilder von (19/29) Ortsteilen der Gemeinde    Bartlmühle - Bibershof - Burkhardsrieth - Finkenhammer - Fuchsmühle - Lohma - Miesbrunn - Ödhäuser - Peugenhammer - Radwaschen - Rammelsleuten - Pfifferlingstiel - Schönschleif Spielhof - Unterbernrieth - Vöslesrieth - Zengerhof - Zottbachhaus